Wattführungen - Zu Ostfriesischen Nordseeinseln wandern

Wattwandern im Schlick - Ebbe und Flut legen regelmässig neue Schlickflächen zwischen den Inseln und dem Festland frei. Dieses bezeichnen wir als einheimische als "Watt", zahlreiche Wattführer bieten Spaziergange im Wattenmeer an. Gewandert wird ausschließlich auf dem Meeresboden und gelangt so sogar bis auf die Inseln Norderney, Baltrum, Spiekeroog oder Langeoog.

Eine der grössten Gefahren ist das Wattwandern auf eigene Faust, da man die Gefahrenbereiche wie die gefährlichen Schlickzonen an Prielen und Senken nicht kennt. An Ostfrieslands Küste gibt es zahlreiche gut ausgebildete Wattführer, die Ihnen gerne die Flora und Fauna im Watt erklären und Sie sicher wieder ans Festland zurückbringen.

Vom Wattwandern ohne Schuhe, also barfuss, ist dringensd abzuraten, da durchaus die Möglichkeit besteht sich die Füsse an scharfkantigen Muscheln aufzureissen. Es empfiehlt sich besser in Stiefeln oder hoch ansitzenden Schuhen zu wandern, das minimiert die Verletzungsgefahr erheblich. Im weichen Sandwatt können Sie sich dann schön die Füße einschlicken.

Gut für Gesundheit und Seele

Nicht zu unterschätzen ist die wohltuende Wirkung für Körper und Seele. Die unheimlich saubere Luft an der ostfriesischen Nordseeküste, sowie das Ruheerlebnis im Watt wird eine beruhigende Wirkung nachgesagt. Auch für Haut und Lunge ist eine nährstoffreiche Schlammpackung und das Salz in der Luft sehr gut.

Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer

Wenn Sie sich auf einer Schlicktour befinden, beachten Sie bitte die Schutzbestimmungen des Nationalparks Niedersächsisches Wattenmeer. Rastenden Vögeln ist unbedingt Ruhe zu gewähren, da diese Tiere sehr schreckhaft sind; Auch sollten Hunde besser an der Leine gehalten werden, um die im Watt beheimateteten Tiere nicht zu gefährden. Der nationalpark Wattenmeer ist eines der produktivsten Ökosysteme der Welt mit über 4.000 spezialisierten Tier- und Pflanzenarten, seien Sie also bitte sehr vorsichtig und behutsam auf Ihren Wanderungen.